In der Küche wurden bunte, alkoholfreie Cocktails gemixt und das Einmal- Eins eines Barkeepers geübt. Wer sich lieber musikalisch ausleben wollte, durfte im Workshops „Beats produzieren“ seine eigene Musik kreieren. Am Ende wurde mit der gesamten Gruppe ein Lied komponiert und den anderen Teilnehmern auf der offenen Bühne am Abend präsentiert. Einen Raum weiter durften Hobby-Fotografen austesten, was es alles vor und hinter der Kamera benötigt um tolle Fotos zu schiessen. Zudem wurde am Computer die Composing-Technik und die digitale Bearbeitung der Fotos ausprobiert. Mit viel Freude schossen die Teilnehmenden Fotos und posierten vor der Kamera. Im nächsten Raum wurde hochkonzentriert gearbeitet und Henna Tattoos mit feinen Linien auf die Haut gemalt. Dabei entstanden richtige Kunstwerke, die von allen Teilnehmern bewundert wurden. Wer es gerne sportlich hatte, kam in der Turnhalle auf seine Kosten. Unter der Leitung von Raphael Egli lernten die Teilnehmer die Grundlagen von Parkour und Freerunning kennen und lernten, wie sie möglichst schnell und effizient Hindernisse überwinden können. Für das leibliche Wohl sorgten die Workshop Teilnehmer des Kochworkshops. Sie zauberten ein feines z’Vieri und z’Nacht für alle Teilnehmer des Jugendkulturtages und lernten dabei neue Rezepte und nützliche Tipps und Tricks für die Arbeit in der Küche kennen. Mit gemeinsamem Abendessen, offener Bühne und einer Diashow mit Bildern und Eindrücken des ganzen Tages, fand der zweite Jugendkulturtag einen passenden Abschluss.