Beni geht - Fabian kommt / Personelle Veränderung

Nach gut fünf Jahren bei der Jugendarbeit Seon habe ich mich entschieden eine neue Herausforderung anzunehmen. Ich werde daher die Jugendarbeit Seon auf Ende Oktober verlassen. Dieser Entscheid ist mir nicht leicht gefallen. Ich schätze die Arbeit bei der Jugendarbeit Seon sehr. Zusammen mit den verschiedensten Jugendlichen konnte ich über die letzten Jahre spannende grosse und kleine Projekte umsetzen. Von Seiten der Gemeinde, der Jugendkommission, der Schule Seon den Kirchengemeinden und Vereinen wurde ich bei der Umsetzung von solchen Projekten immer unterstützt.

Meine Lebenssituation hat sich im vergangen Jahr stark verändert. Im Sommer 2014 habe ich mein Studium an der Hochschule Luzern erfolgreich abgeschlossen und seit Juli 2015 bin ich stolzer Vater einer kleinen Tochter. Dies hat mich unter anderem bewogen, eine Stelle mit kürzerem Arbeitsweg und mit mehr Stellenprozenten zu suchen. Ich werde auch zukünftig in der Jugendarbeit tätig sein und ab November bei der Drehscheibe Horgen arbeiten.

Ich möchte mich an dieser Stelle nochmals bei allen bedanken, die sich für die Jugendarbeit Seon und somit auch für die Jugendlichen im Dorf eingesetzt haben. Und gerne möchte ich auch allen Jugendlichen danken mit denen ich ihre tollen Ideen umsetzen durfte. Es war eine gute und erfahrungsreiche Zeit mit euch.

Die Jugendarbeit Seon wird von Fabian Birrer weitergeführt. Er kommt aus der Region und wird da weitermachen wo ich aufgehört habe. Vorerst wird er jeweils am Freitag Nachmittag in Seon sein und das Jugendhaus betreuen. Ab Januar 2016 wird ist er dann voll Einsatzbereit und wird die 50%-Stellenprozente übernehmen. Von November bis Dezember wird am Mittwoch jeweils Gabriel Ganarin vom Team der Jugendarbeit Wohlen das Jugendhaus betreuen. Somit sind die Öffnungszeiten des Jugendhaus für November bis Dezember abgedeckt. Fabian wird dann ab Januar voll loslegen.

Ich wünsche Fabian alles Gute und dass er von den Menschen in Seon ganau so herzlich aufgenommen wird wie ich es erleben durfte.

Danke für die tolle Zeit. Macht's gut.

Tschüss
Beni